SKIP TO CONTENT

Nachricht

 

Wilhelmshaven. Der Aufsichtsrat der Klinikum Wilhelmshaven gGmbH hat mehrheitlich für den Neubau eines Klinikums auf dem Krankenhaus-Gelände an der Friedrich-Paffrath-Straße gestimmt. Das berichtete die Wilhelmshavener Zeitung. Aufsichtsratsvorsitzender Oberbürgermeister Andreas Wagner (CDU) und Klinikum-Geschäftsführer Reinhold Keil hätte von einem „Meilenstein für das Klinikum“ gesprochen. Beide gingen davon aus, dass der Rat der Stadt dem mit 172 Millionen Euro veranschlagten Investitionsprojekt ebenfalls zustimmt. Das Land Niedersachsen fördert den Klinik-Neubau mit 99 Millionen Euro.

 

Rhein-Kreis Neuss. Nachdem der Kreisausschuss den hoch defizitären Jahresabschluss 2016 für seine beiden Krankenhäuser in Dormagen und Grevenbroich zur Kenntnis nehmen musste, beriet er anschließend die "Strategie zur langfristigen Sicherung und Weiterentwicklung" seiner Kliniken. Laut einem Bericht von NGZonlie von der Tagung beträgt der Verlust wieder 5,8 Millionen Euro. Es bestehe Handlungsbedarf.

Hannover. Das Klinikum Region Hannover (KRH) schreibt das beste Ergebnis seiner Geschichte. Der Aufsichtsrat des kommunalen Krankenhauskonzerns konnte ein positives Ergebnis der KRH GmbH von 2,6 Millionen Euro für das Jahr 2016 feststellen, teilt das Krankenhausunternehmen mit.
Schon 2015 hatte es eine erhebliche Verbesserung der wirtschaftlichen Situation gegeben. Dennoch lag das Jahresergebnis noch bei einem Minus von neun Millionen Euro. Parallel zum Gesamtergebnis legte das KRH auch bei den betrieblichen Erträgen zu. Diese stiegen um 4,3 Prozent auf 524 Millionen Euro. 123.611 Patientinnen und Patienten kamen zu einem stationären Aufenthalt in die somatischen Krankenhäuser. Parallel dazu stieg auch der erlösrelevante Casemix von 122.722 Case-Mix-Punkten in 2015 auf 124.215 Case-Mix-Punkte im Jahr 2016.c

Bonn. Der Medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) ist nach Ansicht des Bundesrechnungshofes wegen Personalmangels völlig überlastet. Das steht in einem aktuellen Gutachten der Rechnungsprüfer, über das die Bildzeitung berichtete. Der MDK habe "keine ausreichenden personellen Kapazitäten". Das sei "nicht hinnehmbar." Bundesweit prüfen 15 Medizinische Dienste mit rund 9.000 Mitarbeitern die Qualität der Heime. Sie schreiben Gutachten zum Hilfebedarf der rund drei Millionen Pflegebedürftigen und entscheiden, welche Hilfe diese und deren Angehörige erhalten. Sie kontrollieren Rechnungen der Krankenhäuser – Prüfungen, die sich wegen Personalmangels um bis zu sieben Monate verlängert hätten. Die Qualität der Pflegeheime könne aus eben diesem Grund oft ebenfalls nicht so häufig überprüft werden, wie es notwendig wäre. Immer öfter müssten externe Gutachter beauftragt werden. Es gebe immer mehr Pflegefälle und die Umstellung von drei auf fünf Pflegestufen mache auch mehr Arbeit.

Berlin. Der Marburger Bund und der private Krankenhausbetreiber Helios Kliniken haben eine Tarifeinigung für die rund 3.000 Ärztinnen und Ärzte in den ehemaligen Rhön-Kliniken erzielt. Der Tarifabschluss sieht rückwirkend ab 1. Januar 2017 eine Gehaltserhöhung von 2,3 Prozent vor. Eine weitere Steigerung in Höhe von 2,8 Prozent folgt ab Januar 2018. Daneben ist es erstmals in diesem Tarifbereich gelungen, ab Januar 2018 einen Anspruch auf Zusatzurlaub für Vollarbeit während der Nacht zu vereinbaren.





SKIP TO TOP