SKIP TO CONTENT

Nachricht

Beratung zu Hebammenversicherungen

Berlin. Der Gesundheitsausschuss des Bundestags hat sich mit der schwierigen Lage der freiberuflich tätigen Hebammen beschäftigt. Anlass dafür waren die immer teurer werdenden und oft kaum zugänglichen Haftpflichtversicherungen. Die Lage wird auch durch die Ankündigung einer großen Versicherungsgesellschaft, im Sommer 2015 ebenfalls aus diesem Geschäft auszusteigen, noch dramatischer.
Wie die Parlamentarische Staatssekretärin Ingrid Fischbach berichtete, hat Gesundheitsminister Hermann Gröhe bereits ausführlich darüber mit Vertreterinnen des Hebammenverbandes gesprochen. Allerdings seien bei dieser Problematik auch andere Ministerien gefordert.


Schon im vorigen Jahr hat sich eine interministerielle Arbeitsgruppe mit dem Thema befasst. Der Abschlussbericht dazu liegt vor, werde aber noch abschießend abgestimmt, so Fischbach.





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen