SKIP TO CONTENT

Nachricht

MHH und UMG wollen gemeinsam Onkologisches Spitzenzentrum werden

Hannover/Göttingen. Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) und die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) haben bei einer Sitzung im Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK) in Hannover beschlossen, sich gemeinsam bei der Deutschen Krebshilfe um den Titel "Onkologisches Spitzenzentrum" zu bewerben. MHH und UMG haben im Bereich der Onkologie bereits große Verbundprojekte mit starken onkologischen Komponenten erfolgreich beantragt, unter anderem das HighMed-Projekt. 

"Die MHH und die UMG sind in Forschung, Lehre und Krankenversorgung auf verschiedenen Feldern international ausgewiesen. Beide Universitätskliniken haben in den letzten Jahren ihre Aktivitäten auch in der Onkologie ausgebaut", sagt Professor Dr. Heyo K. Kroemer, Sprecher des Vorstandes der UMG. "Die gemeinsame Antragstellung von MHH und UMG ist für Niedersachsen von großer Bedeutung. Bisher gibt es im Zentrum Deutschlands trotz hoher Patientenzahlen kein solches Onkologisches Spitzenzentrum. Das wollen wir ändern."





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen