SKIP TO CONTENT

Nachricht

Transplantationsgesellschaft MV veröffentlicht erstmals Jahresbericht im Internet

Schwerin. Erstmals hat die gemeinnützige Gesellschaft für Transplantationsmedizin Mecklenburg-Vorpommern (GTM-V gGmbH) drei Jahre nach ihrer Gründung einen Jahresbericht veröffentlicht, der auch im Internet (gtm-v.de) eingesehen werden kann und künftig jedes Jahr publiziert wird.


Der Jahresbericht 2017 enthält neben den Leistungsdaten der Transplantationsgesellschaft auch grundsätzliche Informationen zur derzeitigen Situation der Gewebemedizin in Deutschland, über die Ablaufprozesse bei einer Gewebespende in der GTM-V sowie die Eckdaten der wirtschaftlichen Entwicklung. Etwa 52.000 Gewebetransplantationen werden jährlich in Deutschland durchgeführt. Ausgangsmaterial für die Herstellung dieser Transplantate sind dabei vorrangig humane Augenhornhäute, Spenderherzen und Blutgefäße, Plazenta, Knochen, Sehnen und Faszien sowie Haut.

Die GTM-V kooperiert aktuell mit 17 Krankenhäusern in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen. Sie organisiert die Entnahme von Geweben nach standardisierten Techniken mit dem eigenen qualifizierten Fachpersonal. Auf der Basis der Kooperationen mit den Krankenhäusern wurden im vergangenen Jahr 2.234 Meldungen von potenziellen Spendern registriert. Dies entspricht einer Steigerung der Spendermeldungen zum Vorjahr von fast 50 Prozent. Nach Feststellung medizinischer Ausschlussgründe für eine Spende, fehlender Angehöriger und logistischer Gründe, die einer Gewebespende entgegenstanden, führten die Mitarbeiter der GTM-V insgesamt 1.367 Gespräche mit Angehörigen bezüglich des Willens des Verstorbenen zu einer Gewebespende. In 41 Prozent aller Gespräche wurde nach entsprechender Aufklärung der Angehörigen eine Zustimmung zur Gewebeentnahme erhalten. Diese Quote liegt weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt.

Die Zahl der durch die GTM-V realisierten Gewebespenden ist gegenüber dem Vorjahr um 42,2 Prozent auf 556 gestiegen. In 25 Prozent aller 2.234 Verstorbenenmeldungen konnten eine oder mehrere Gewebeentnahmen vorgenommen werden. Der bundesweite Durchschnitt liegt unter zehn Prozent. Dieser Erfolg basiert auf einer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern und dem Engagement der Mitarbeiter.

Im Rahmen der 556 Gewebeentnahmen wurden 2.435 Gewebepräparate entnommen und für die Herstellung von Gewebetransplantaten an Gewebebanken abgegeben. Dies entspricht einer Steigerung zum Ergebnis von 2016 um 48,2 Prozent. Durchschnittlich konnten aus jeder Spende 4,4 Gewebepräparate gewonnen werden. Dabei betrug 2017 das mittlere Alter der Gewebespender 75 Jahre; die Spender hatten ein Alter von 18 bis 96 Jahren. Gewebespenden sind im Gegensatz zur Organspende bis ins hohe Alter möglich.

Die GTM-V gGmbH erhält keine Zuwendungen von Krankenkassen oder aus Mitteln der öffentlichen Hand. Die Gesellschaft ist gemeinnützig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke. 





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen