SKIP TO CONTENT

Nachricht

Berlin. "Die aktuellen Berichte und Kommentare zu den Klagen vor den deutschen Sozialgerichten erwecken vielfach den Eindruck, als ob die massenhaften Rechnungskürzungsklagen der Krankenkassen vor den Sozialgerichten gerechtfertigt wären. Das Gegenteil ist der Fall“, erklärte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß.  Die Krankenkassen versuchten, schamlos in letzter Minute eine durch das Bundesozialgericht ausgelöste Rechtsunsicherheit auszunutzen, um Rechnungen für Leistungen der Krankenhäuser im Rahmen der Schlaganfallversorgung zu kürzen, die von den Krankenhäusern ordnungsgemäß und im Interesse der Patientinnen und Patienten erbracht wurden.

Berlin. Die Notfallversorgung muss nach Ansicht der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen reformiert werden. Seit Jahren kämen Patienten in die Notaufnahme von Kliniken, die keiner stationären Behandlung bedürften und denen in einer Praxis genauso gut hätte geholfen werden können, heißt es in einem Antrag der Fraktion.

Berlin. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) appelliert angesichts der Änderungsanträge zum TSVG an den Bundesrat, keine Änderungen im Gesetzentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes zu beschließen, die die Errichtung und den Betrieb von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) gefährden. "Mit den in den Änderungsanträgen des Bundesrates vorgesehenen Maßnahmen besteht jetzt die Gefahr, dass Medizinische Versorgungszentren als wichtiges Bindeglied zwischen ambulanter und stationärer Versorgung gefährdet werden.

Wiesbaden. Die Kosten der stationären Krankenhausversorgung betrugen im Jahr 2017 rund 91,3 Milliarden Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 3,9 % mehr als im Jahr 2016 (87,8 Milliarden Euro). 

Düsseldorf. Nicht einmal jedes zweite der 344 Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen rechnet für 2018 mit schwarzen ZahlenIm vorigen Jahr konnten noch 84,4 Prozent auf positive Jahresergebnisse verweisen. RP online schreibt, der wirtschaftliche Druck mache es Gesundheitsminister Laumann leichter, seine Krankenhausreform durchzusetzen. Die wirtschaftliche Misere zeige sich in einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung KPMG.





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen