SKIP TO CONTENT

Nachricht

Berlin. 4. Dezember 2018 - Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder YouTube bekommen auch für die Kommunikation in der Gesundheitsbranche eine immer größere Bedeutung. Bundesminister Jens Spahn nutzt die Möglichkeit der Interaktion mit Patienten, Beschäftigten und Interessierten schon lange und intensiv. Jüngst hatte er dem Sorgen der Krankenschwester Johanna Uhlig mit einem Videokommentar beantwortet und Hilfe zugesagt. 

Hierzu hat nun der Vorsitzende des IVKK, Bernhard Ziegler mit einer Botschaft an den Minister geantwortet. Tenor: es ist erfreulich, dass sich der Minister der Diskussion stellt. Es braucht jedoch einen grundsätzlichen Ansatz. Mit einem an kommerziellen Interessen orientierten Krankenhauswesen lassen sich die Probleme in der Pflege nicht nachhaltig beheben. Ziegler äußerte daraüber hinaus zwei Wünsche an den Minister: Weniger Bürokratie und ein Einwirken auf die Kostenträger, Nachprüfungen auf ein vertretbares Maß zu beschränken. 

Das Video finden Sie auf den IVKK Seiten bei Facebook, Twitter und Vimeo.

Berlin. Am 9. November hat der Bundestag das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) beschlossen. Das Gesetz soll zum 1. Januar 2019 in Kraft treten. Dann gelten u.a. folgende Regelungen:

Berlin. Der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, hat das im Bundestag beschlossene Pflegepersonal-Stärkungsgesetz als Einstieg in weitere Reformen gewertet. Mit der Neuregelung werde ein Prozess in Gang gesetzt, „der andere Bereiche nach sich ziehen muss“, sagte Westerfellhaus der Wochenzeitung „Das Parlament“. So werde die Pflegeausbildung ab 2020 neu aufgestellt, Personalbemessungsinstrumente würden vorgestellt, der Pflege-TÜV werde überarbeitet, die Entbürokratisierung in der Pflege fortgeführt und die Ergebnisse der Konzertierten Aktion Pflege zeitnah umgesetzt. Dies alles diene dem Ziel, die Versorgung der Pflegebedürftigen zu verbessern. 

Berlin. Mit der Verabschiedung des Pflegepersonalstärkungsgesetzes wird die wichtigste Reform für die stationäre Versorgung in dieser Legislaturperiode auf den Weg gebracht. "Der Kern der Reform, die Stärkung der Pflege, wird mit einem umfassenden Maßnahmenbündel angegangen. Initiativen zur Steigerung der Attraktivität der Arbeit in der Pflege, für die Beschäftigung zusätzlicher Pflegekräfte und insbesondere für die Ausbildung zusätzlicher Pflegekräfte sind für die Kliniken wichtige Reformschritte", erklärte der Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Dr. Gerald Gaß. 

Düsseldorf. Der diesjährige 41. Deutsche Krankenhaustag im Rahmen der Medica in Düsseldorf vom 12. bis zum 15. November wurde von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eröffnet. Er ging dabei u.a. auch auf die Verordnung zu den ab Januar geltenden Personaluntergrenzen in sensiblen Klinikbereichen ein. Häuser, die dauerhaft unter den Grenzen blieben, müssten mit Sanktionen rechnen. Es gehe aber immer um „Maß und Mitte“ und nicht um Bestrafung, betonte er. Unterschreitungen müssten aber Folgen haben. 





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen