SKIP TO CONTENT

Nachricht

DKG: Weniger verweigern - mehr fördern

Berlin. Die Krankenhäuser tun viel mehr zur Verbesserung der Hygiene als im von der GKV vorgestellten Bericht dargestellt wird. Denn nahezu flächendeckend wird von den Krankenkassen die Anerkennungen von Maßnahmen im Rahmen des Hygieneförderprogramm systematisch unterlaufen, erklärte dagegen Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG).
"Bei den Budgetverhandlungen mit den Krankenhäusern versuchen die Krankenkassen, die gesetzlichen Fördertatbestände nicht bzw. nur begrenzt anzuerkennen. Kliniken, die Assistenzärzte zu Krankenhaushygienikern ausbilden, bekommen maximal eine Weiterbildungsstelle gefördert. Gleiches gilt für Hygienebeauftragte Ärzte - auch hier wird meist lediglich eine Stelle "bewilligt". Regelmäßig werden die Bedarfe der Kliniken, z.B. bezüglich der Hygienefachkräfte, seitens der Krankenkassen heruntergerechnet und somit die Förderabsicht des Gesetze unterlaufen", so Baum.


"Krankenhäuser tun alles, was möglich ist, um die Hygienesituation weiter zu verbessern. Die Krankenkassen müssen aufhören, das Förderprogramm mit angezogener Bremse zu fahren", machte Baum deutlich.





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen