SKIP TO CONTENT

Nachricht

Brandenburg. Im städtischen Krankenhaus Brandenburg an der Havel wackelt die schwarze Null. Das schreibt die Märkische allgemeine. Das Haus habe insbesondere im Frühjahr einen ungewöhnlich hohen Krankenstand wegen der Grippe verzeichnet, Stationen hätten geschlossen werden müssen, weil Personal fehlte.

Spaichingen. Der Landkreis als Gesellschafter der Klinikgesellschaft will den Klinikstandort Spaichingen mittelfristig aufgeben. Das hat laut Schwäbischer Zeitung Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher beim Neujahrsempfang vor knapp 200 Besuchern gesagt. Wie lange die Fachabteilungen noch bestehen würden, habe ihm Landrat Stefan Bär kurz vor Weihnachten nicht gesagt.

Lehrte. Das KRH Klinikum Lehrte ist gesetzt und sein Bestand ist gesichert: Das ist die Kernbotschaft des KRH Aufsichtsratsvorsitzenden, Regionspräsident Hauke Jagau, und des KRH Geschäftsführers Medizin, Dr. Matthias Bracht. Sie hatten dazu interessierte Bürgerinnen und Bürgern eingeladen. Rund 400 kamen ins Kurt-Hirschfeld-Forum in Lehrte, um sich über die Pläne des Klinikums Region Hannover (KRH) für seinen Standort in Lehrte zu informieren.

Offenburg. Aufgrund einer Entscheidung im Berufungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) können Patienten in ambulanter Behandlung am Ortenau Klinikum in Offenburg nicht mehr an die Radiologie innerhalb der Klinik überwiesen werden, um Röntgenaufnahmen für die Diagnose anzufertigen. Nach dem Widerspruch einer niedergelassenen radiologischen Praxis im Ortenaukreis hat die KV eine entsprechende Ermächtigung für diese ambulanten Leistungen durch das Radiologische Institut am Ortenau Klinikum in Offenburg nicht erneut verlängert. Darüber informiert das Klinikum auf seiner Homepage.

Aschaffenburg. Das Klinikum Aschaffenburg-Alzenau belegt derzeit nur 94 Prozent seiner Betten. Darüber informierte der Bayerische Rundfunk. 60 Betten auf Normalstationen, Intensiv- und Überwachungsstationen und in der Kinderklinik seien stillgelegt. Das habe Geschäftsführerin Katrin Reiser in einer Pressekonferenz mitgeteilt. Verantwortlich seien unter anderem der Fachkräftemangel und krankheitsbedingte Ausfälle.





SKIP TO TOP
Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie weiter surfen akzeptieren Sie die Verwendung. Mehr Informationen